Expertenberatung: 06331-561139 | Mo - Do 7:30 - 16:30 Uhr & Fr 7:30 - 14:00 Uhr

Fenster ausbauen

Nachfolgend erfahren Sie auf übersichtliche Art und Schritt für Schritt, wie Sie richtig Fenster ausbauen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass die folgende Beschreibung keine verbindliche Anleitung, sondern eine allgemeine Empfehlung darstellt. Die Verfahren können sich je nach Öffnungsart, Typ und Zustand des Baukörpers sowie weiteren Faktoren unterscheiden.

 

Vorbereitung

Der Austausch eines alten Fensters gegen ein neues erfolgt, bei Häusern oder Wohnungen, meist von Innen. Dadurch wird die Außenfassade nicht beschädigt. Für den Fensterwechsel muss der Raum zunächst vorbereitet werden. Die Fensterumgebung muss frei zugänglich sein (optimal sind 1-2 m Platz vor der Fensteröffnung). Denken Sie auch an freie Zugangswege, da Sie die Fenster auch hineintragen müssen. Weiter empfehlen wir, Teppiche zusammenzurollen, Fußboden, Heizkörper und Möbel abzudecken.

Zur Abdeckung eignen sich am besten mit Klebeband befestigte Malerfolie (Polyethylenfolie). Für den Fußboden empfehlen wir die Abdeckung mit dickem Malervlies. Achten Sie darauf, dass der Untergrund rutschfest ist.

 

Fensterflügel ausbauen

Hängen Sie den Fensterflügel ausUm das Fenster ausbauen zu können, hängen Sie die Fensterflügel aus und entfernen dafür, sofern vorhanden, die obere Abdeckkappe am Scherenlager, falls vorhanden. Sollte sich der Sicherungsstift darunter nicht bewegen lassen, hängen Sie die Schere am Flügel aus. Hierzu öffnen Sie den Fensterflügel und drehen den Griff in geöffneter Position auf Kippstellung. Der Flügel hängt dann recht instabil an der Schere und diese können Sie jetzt problemlos aushängen. Das Drehfenster kann nun einfach aus den Verankerungen herausgehoben werden.

 

 


Hängen Sie den Fensterflügel ausAchtung! Wenn sich der Griff im geöffneten Zustand nicht auf Kippstellung drehen lässt, ist eine Drehsperre verbaut. Diese muss zuerst gelöst werden.

 

 

 

 

 

 

Nachfolgend erfahren Sie auf übersichtliche Art und Schritt für Schritt, wie beim Ausbauen von Fenstern vorzugehen ist. Wir weisen jedoch darauf hin, dass die folgende Beschreibung keine verbindliche Anleitung, sondern eine allgemeine Empfehlung darstellt. Die Verfahren können sich je nach Öffnungsart, Typ und Zustand des Baukörpers sowie weiteren Faktoren unterscheiden.


Befestigung entfernen

Schrauben:

Lösen Sie die Schrauben, mit denen der Rahmen des Fensters verankert ist

Lösen Sie nun alle Schrauben, mit denen der Rahmen des Fensters verankert ist. Sollten Sie keine Schrauben im Rahmen vorfinden, ist das Fenster nicht mit einer Dübelverankerung, sondern mit einer Laschenverankerung befestigt.

 

 

 

 

 


Fräsen bei Laschenverankerungen:
Schneiden Sie die Ankerlaschen mit einer Fugenfräse durchWir empfehlen die Verwendung einer Fugenfräse, damit Sie die innen  unter dem Putz liegenden Ankerlaschen korrekt durchschneiden können. In seltenen Fällen liegen die Laschen auf der Außenseite. Denken Sie daran, dass ältere Fenstermodelle oft umlaufend über Laschenverankerung verfügen. Sollte dies der Fall sein, muss die Fugenfräse auch bei einer Fensterbank und oben im Mauerwerk verwendet werden. Da der neue Fensterrahmen in der Regel dicker ist als der alte, werden die Schnitte, der Fugenfräse bzw. alternativ elektrischer Fuchsschwanz/Schwertsäge, überdeckt. Bei dem Einsatz einer Schwertsäge/Fuchsschwanz empfehlen sich Metallsägeblätter um mögliche Beschädigungen zu minimieren.

 


Rahmen von der Wand lösen

Mit einem Cuttermesser schneiden Sie zwischen Rahmen und Leibung ein, um den Rahmen leicht von Putz bzw. Tapete zu trennen, so vermeiden Sie Putzbeschädigungen. Gehen Sie ebenso an der Fensteraußenseite vor.

Fensterrahmen durchsägen

Sägen Sie den Fensterrahmen mit einer Säbelsäge oder einem Fuchsschwanz durchMit einer Säbelsäge oder einem elektrischen Fuchsschwanz sägen Sie den Fensterrahmen ein. Sägen Sie zunächst eine Seite ein. Bei dem oberen Schnitt sollten Sie leicht schräg von oben nach unten einsägen. Bei dem unteren Schnitt ebenfalls leicht schräg jedoch von unten nach oben. Das abgesägte Teil sieht dann wie ein Trapez aus und lässt sich dadurch leicht entfernen (mit dem Brecheisen sollte vorsichtig nachgeholfen werden). Sollten die Schnitte nicht komplett durch den Rahmen gehen, sägen Sie nochmals  nach um den Rahmen vollständig zu durchtrennen. Vergessen Sie nicht Arbeitshandschuhe sowie Schutzbrille und ggf. einen Gehörschutz anzulegen!

 


Fensterrahmen Mittelstück entfernen

Entfernen Sie das Mittelstück des FensterrahmenTrennen Sie jetzt das mittlere Rahmenstück ab. Heben und neigen Sie das Stück Rahmen einfach aus der Maueröffnung. Sollte sich das Rahmenteil nicht einfach lösen lassen, sägen Sie es erneut ein.

 

 

 

 

 


Seitenrahmen entfernen

Entfernen Sie mit einem Brecheisen und einem Holzkeil die SeitenrahmenLösen Sie nun die Seitenrahmen heraus. Benutzen Sie hierzu ein Brecheisen und einen Holzkeil. Zudem schützt der Holzkeil den Putz bzw. die Tapete. Auf diese Weise kann der Rahmen ohne großen Kraftaufwand gelöst und herausgehebelt werden. Wenn sich der Fensterrahmen nicht richtig lösen lässt, sägen Sie an einer anderen Stelle erneut ein und arbeiten Sie sich Stück für Stück voran.

 

 

 


Fensterfugen  säubernSäubern Sie die Fensterfugen von Resten wie Schaum, Silikon oder Mörtel

Entfernen Sie Reste wie Schaum, Silikon oder Mörtel möglichst komplett, bevor Sie mit dem Einbau eines neuen Fenstermodells anfangen. Entfernen Sie gründlich den Staub aus den Fensterfugen. Auf diese Weise erhalten Sie einen guten Haftgrund für Ihre neuen Fenster. Wenn Sie für die Dämmung Fensterschaum einsetzen, ist das Mauerwerk vorher anzufeuchten, da der Schaum nur mit ausreichender Feuchtigkeit aushärten kann. Ein handelsüblicher Pflanzenzerstäuber ist hierfür sehr gut geeignet.

Fenster ausbauen leichtgemacht mit Your Window.

 

 

Hier geht’s zum Fensterkonfigurator.

Kategorien
  • Konfiguratoren
  • Fenster
  • Balkontüren
  • Zubehör